GPS nutzen ohne Empfang:

GPS nutzen ohne Empfang:

Während einige Unternehmer und Technikfans in Metropolen von selbstfahrenden Autos, Lieferungen per Flugdrohnen und intelligenten Fabriken schwärmen, steht es um den Handyempfang in vielen Teilen der ländlichen Regionen deutlich schlechter. Für die Verbraucher ist dies natürlich äußerst ärgerlich. Aber warum gibt es in einigen Regionen so schlechten Handyempfang und lässt sich einige wichtige Abwendungen auch ohne GPS-Empfang nutzen?

Warum ist ein schlechter oder gar fehlender Handyempfang oft ärgerlich für die Nutzer?

Handynutzer klagen oft darüber, dass in einigen Regionen nur unzureichender Empfang zur Verfügung steht – wenn überhaupt. Besonders wenn in der eigenen Wohnung oder im Büro kaum ein Mobilfunksignal zur Verfügung steht, sind Ärgernisse vorprogrammiert: Das Schreiben von WhatsApp-Nachrichten ist kaum möglich, geschweige denn, dass ein Telefonat erfolgreich geführt werden kann. Aber auch unterwegs kann ein fehlendes Mobilfunksignal für viel Ärger sorgen, denn es lassen sich weder die wichtigen E-Mails öffnen, noch kann der Nutzer bei einer Panne beim Notdienst anrufen. Doch all dies sind nicht etwa Gründe für einen reduzierten Tarif, sondern die im Mobilfunkvertrag vereinbarten Kosten müssen in vollem Umfang gezahlt werden.

Warum gibt es besonders in den Wüstenregionen der USA oft schlechten Handyempfang?

Das amerikanische Handynetz ist mindestens genauso unübersichtlich wie hierzulande, denn auch dort gibt es keinen Netzanbieter, der zu jeder Zeit das gesamte amerikanische Gebiet abdeckt. Dementsprechend agieren auch in den USA unterschiedliche Mobilfunkanbieter wie etwa T-Mobile USA oder AT&T, von denen natürlich jeder das größte Stück der Torte abbekommen möchte. Die Folge: Dicht besiedelte Städte werden zuerst versorgt, während ländliche Wüstenregionen wie etwa Arizona und kaum bewohnte Gebiete warten müssen.

Warum ist dies bei GPS-Anwendungen wie etwas Navigations-App und Google Maps besonders ungünstig?

Heute ist es für viele Menschen unvorstellbar, den richtigen Weg ohne Google Maps zu finden. Das Smartphone hat sich längst als Alternative zum klassischen Navigationsgerät durchgesetzt, denn es ist besonders handlich, agiert schnell und lässt sich im Handumdrehen aktualisieren. Doch steht keine Internetverbindung zur Verfügung, kann sich die App nicht aktualisieren, sodass sie keinerlei Live-Informationen zum Standort mehr senden oder empfangen kann. Grundsätzlich funktionieren GPS-Apps auch ohne Internet, denn der Standort des Smartphones wird mit Hilfe von Satelliten errechnet. Dementsprechend kann sich der Nutzer zwar bei aktiviertem GPS selbst orten, allerdings wird nicht angezeigt, wo er sich aufhält, da das nötige Kartenmaterial offline nicht zur Verfügung steht. Nutzt die Navigations-App also eine aktive Internetverbindung, kann sie keine Routen neu berechnen oder ähnliches, insofern kein Empfang vorhanden ist.

Warum kann es in diesem Fall sinnvoll sein mit Offline-Anwendungen zu arbeiten, indem man die Google Maps Karten vorab aufs Smartphone herunterlädt?

Wer unterwegs böse Überraschungen vermeiden möchte, kann sich in Maps die Karten mit allen zugehörigen Informationen zur Offline-Nutzung auf dem Smartphone speichern. Zwar enthält die Offline-Version nicht so umfangreiche Informationen wie ihr Online-Pendant, dafür arbeitet sie aber zuverlässig auch dann, wenn kein ausreichender Empfang vorhanden ist. Google Maps selbst ist auf allen Android-Geräten vorinstalliert und dementsprechend sehr weit verbreitet. Die detaillierte Karte kennt nicht nur den richtigen Weg, sondern sie zeigt auch interessante Locations wie Tankstellen, Restaurants und Sehenswürdigkeiten in der Umgebung an. Damit ist der Nutzer dann gegen alle Eventualitäten gewappnet.

Wie genau funktioniert das Herunterladen von Google Maps Kartenmaterial für die Offline-Nutzung?

Um das Google-Maps Kartenmaterial für die Offline-Nutzung herunterzuladen, wählt der Nutzer im Menü der App den Punkt „Offlinekarten“ aus. Anschließend kann der gewünschte Kartenausschnitt auf der Weltkarte gesucht und heruntergeladen werden. In diesem Gebiet kann dann fortan auch ohne Empfang navigiert werden. Die App besitzt einen riesigen Umfang, denn sie wird täglich mit Millionen von Daten gespeist. Dies sorgt für eine aktuelle Navigation auch ohne Internet.

Das Fazit

Um sich von Google Maps offline navigieren zu lassen, ist ein zeitgemäßes Smartphone eine wichtige Voraussetzung. Das Gerät muss nicht nur genügend GPS-Empfang aufweisen, sondern auch genügend Speicher. Da die Karten vor der Offline-Nutzung heruntergeladen werden müssen und einige hundert Megabyte oder sogar Gigabyte groß sein können, muss genügend Speicherplatz vorhanden sein. Der Download sollte zudem ausschließlich über eine aktive WLAN-Verbindung erfolgen, denn so wird kein teures Datenvolumen verbraucht.

Anrufe ins Ausland

00491, +491, +49(01), 01149… Manchmal kann man bei all den Besonderheiten der unterschiedlichen internationalen Telefonvorwahlen durcheinanderkommen. Dieser Artikel hilft dabei, die Kontakte korrekt und so einfach wie möglich zu speichern, um diese auf der ganzen Welt zu erreichen.

 

Wie wird eine Nummer angewählt? Es gibt zwei Möglichkeiten, eine Nummer zu schreiben: nationales und internationales Format. Einige Länder haben nur das internationale Format wie Dänemark, China oder Japan.

 

Das nationale Format

Die erste Zahl (oder die ersten Zahlen) variieren von Land zu Land. In Frankreich, Belgien und Deutschland ist es die Null gefolgt von 9 Ziffern, von denen die nächsten drei Ziffern die Vorwahl einer Region sein können. In den Vereinigten Staaten wählen wir direkt die zehn Ziffern, die die Nummer darstellen, oder nur die sieben Ziffern, wenn Sie lokal anrufen.

 

Das internationale Format

Die ersten zwei oder drei Ziffern entsprechen dem jeweiligen Ländercode, z. B. 49 für Deutschland oder 352 für Luxemburg. Im nationalen Format ist Null ist nicht zu wählen.
In Deutschland ist das internationale Format für ein Handy zum Beispiel wie folgt: 49112345678

Es fehlt jedoch immer noch eine oder aber mehrere Nummern oder sogar ein Symbol, um einen Anruf im internationalen Format zu tätigen.

Und hier passiert oft der Fehler: Damit eine Nummer weltweit funktioniert, muss das + Zeichen direkt davor verwendet werden. Das Telefon und der lokale Anbieter ersetzen dieses Symbol automatisch durch die richtigen Nummern.
Tatsächlich hat jedes Land seine eigene internationale Telefonvorwahl. Wenn Sie in Frankreich sind, wird die 00 vor die Nummer gesetzt. Dies ist nicht mehr der Fall, wenn Sie in den Vereinigten Staaten sind, wo 011 verwendet werden muss.
Wenn Sie zum Beispiel 00491… aus den Vereinigten Staaten wählen, wird es nicht funktionieren. Sie müssen 011491… wählen.

 

Zusammengefasst

Aus diesem Grund muss das „+“-Zeichen eingegeben werden, wenn Sie Ihre Kontakte in Ihrem Telefon speichern. Glücklicherweise wählen unsere Smartphones die richtige Nummer je nach dem besuchten Land, meist auch wenn Sie die Nummer im falschen Format speichern. Dies ist je nach Telefonmodell jedoch nicht immer der Fall.

Daher unser Tipp, Ihre Nummern immer nach der Empfehlung der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) einzuspeichern: +491…

Posted in Allgemein

Meine Apps Uber & WhatsApp

Beim Austausch der Sim-Karte in mobilen Geräten fragen wir uns oft wie die Verbindung mit Apps wie Uber und WhatsApp erneut hergestellt werden kann. Für diese zwei Apps beantworten wir diese Frage in diesem Artikel…

 

Bei Uber

ist es wichtig für den Fahrer erreichbar zu sein. Der Fahrer wird dich auf der mit deinem Konto registrierten Telefonnummer versuchen zu erreichen. Wenn du eine neue Sim-Karte in deinem Gerät installiert hast, ist es also wichtig diese Nummer zu aktualisieren.

Dies ist sehr einfach: Öffne die App, klicke auf Menü, dann Einstellungen, dann dein Profil und anschließend auf deine aktuelle Rufnummer. Hier kannst du nun deine Rufnummer ändern.

Für diesen Schritt musst du dich in den U.S.A. befinden, da du zur Bestätigung der neuen Rufnummer eine Textnachricht mit einem Code zur Bestätigung erhältst.

 

Bei WhatsApp

musst du nichts tun. Die App sendet dir bei der ersten Verwendung einen Code zur Bestätigung deiner Rufnummer. Solltest du dies mit deiner originalen Rufnummer bereits vorgenommen haben, dann muss dieser Schritt nicht wiederholt werden. Deine Kontakte werden dich weiterhin unter deiner alten Rufnummer erreichen und finden können.

In einigen Fällen erkennt WhatsApp deine neue Nummer und fragt dich ob du diese aktualisieren willst, klicke einfach auf „Nein“.

Diese Tipps funktionieren nicht nur für diese zwei Apps. Du kannst andere Apps finden die deine Rufnummer erfordern.

Solltest du unsere „Rufweiterleitung“ verwenden, dann musst du diese Änderungen nicht vornehmen, da du weiterhin unter deiner herkömmlichen Nummer erreichbar bist.

Wieviele GB für meine GPS App?

Wie viel Gigabyte brauche ich um GPS auf meinem Smartphone zu nutzen? Dies ist eine Frage, die häufig aufkommt und gegensätzlich, zum allgemeinen Glauben, braucht GPS nicht viel Datenvolumen.

Mobile Anwendungen, inklusive GPS, sind mittlerweile so optimiert, einen möglichst geringen Datenverbrauch zu haben. Das Ziel ist, die bestmögliche Nutzererlebnis zu gewährleisten, besonders in Gegenden mit schwachem 3G oder 4G Empfang. Deswegen brauchen Sie, falls Sie GPS nutzen wollen, für einen 2-3 wöchigen Roadtrip weniger als 200MB und 1000MB sind ungefähr 1GB.

Es ist sogar besser, wenn Sie die Karten oder die Gegend, in der Sie sich bewegen, im Voraus schon laden.
Dies hilft Ihnen nicht nur Datenvolumen zu sparen, sondern auch netzwerkbezogene Probleme, welche in den USA häufiger als in Europa sind, zu umgehen. Mit Google Maps und TomTom Go Mobile können Sie die Karten direkt auf Ihrem Smartphone vorladen. Mit Waze App können Sie Karten sogar offline speichern. Sie müssen die Route, die Sie nehmen wollen, vor der Abfahrt festlegen. Sobald dies getan ist, speichert Waze die Details der Karte im Cache und Sie können diese Informationen nutzen ohne mobilen Empfang zu haben.

Letzten Endes, was das meiste Datenvolumen während Ihres Trips verbraucht sind z.B. das Herunterladen und Verschicken von Bildern & inbesondere Videos. Live Videos in manchen sozialen Medien verbrauchen auch viele Megabytes. Berücksichtigen Sie diesen Verbrauch, um Ihr benötigtes Datenvolumen besser einschätzen zu können. Außerdem, falls Sie planen Ihre Smartphone Internetverbindung mit Anderen zu teilen, ziehen Sie die Anzahl der Benutzer auch in Betracht. Dies nennt sich auch Hotspot / Modem Modus.

Verstehen Sie das Datenroaming

Die Bereitstellung von Mobilfunkabdeckung in einem Land, das so weit ausgedehnt ist wie die USA ist nicht einfach. Es ist so schwierig, dass amerikanische Betreiber unter einer Vereinbarung arbeiten, wobei sie Antennen teilen, um sicherzustellen, dass jeder Betreiber in der Lage ist, eine Verbindung für seinen Kunden anzubieten, egal ob er eigene Antennen in der Region hat oder nicht. Dies wird als „Domestic Data Roaming“ bezeichnet.

Es ist eine Option, die große Betreiber wie T-Mobile, AT&T, Verizon und Sprint ihren Kunden anbieten. Es erlaubt ihren (amerikanischen) Vertragskunden auf das Netz eines anderen Betreibers zuzugreifen, wenn ihr eigenes Netz nicht genügend Abdeckung in dem Bereich hat in dem sie sich befinden. Betreiber, die diesen Service nutzen, zahlen eine hohe Rechnung an den Dienstleister, aber in der Regel ist es kostenlos für inländische und internationale Kunden (mit ausländischen SIMs). Der Service ist aber sehr begrenzt. Es ermöglicht nur ein paar hundert Mega-Bytes (MB) and Daten in 3G und manchmal sind internationale Anrufe verboten.

Für einen Touristen ist es sehr unpraktisch. Das Telefon verliert kein Netz, aber die Dienste sind sehr langsam.

Diese Option ist bei virtuellen Betreibern wie Lyca Mobile, Simple Mobile oder H2O nicht verfügbar, da sie nur auf die eigenen Antennen der Betreiber zugreifen können, mit denen sie eine Vereinbarung unterzeichnet haben. Dies erklärt, warum manchmal Benutzer kein Signal in einigen der abgelegensten Teile der Vereinigten Staaten erhalten. Lesen Sie die Post Über den Empfang in Page, Arizona

Seit September 2018 ist das inländische Datenroaming Feature in unserem T-Mobile Plan inklusive.

Über den Empfang in Page, Arizona

Viele von Ihnen besuchen die Stadt Page in Arizona. Es ist berühmt für seine atemberaubenden Landschaften, Schluchten und Lake Powell, was ein großer künstlicher See zwischen Utah und Arizona ist.

Leider stehen viele von Ihnen auch vor dem Problem der unzureichenden Netzabdeckung in dieser Region, vor allem in den kleinen ländlichen Gebieten. Wir haben unsere eigene kleine Forschung in dem Bereich gemacht und wir wissen jetzt, warum dies so ist.

Der entfernte Bereich von Page hat genügend T-Mobile Abdeckung (Lyca Mobile & Simple Mobile haben diese Netzabdeckung auch, da diese virtuelle Betreiber das T-Mobile Netzwerk verwenden), aber das kann nicht für H2O gesagt werden. H2O ist ein AT&T Mobile Virtual Network Operator (MVNO), der nur mit AT&T Antennen verbindet.

Bis heute hat AT&T keine eigenen Antennen in dieser Stadt. Um in dieser Region Service zu bieten, arbeitet der Betreiber mit anderen Dienstleistern zusammen, um ihre Antennen zu teilen. Dies ist Teil eines inländischen Daten-Roaming-Plans und diese Option ist nur für Kunden mit einem AT&T-Vertrag verfügbar, das schließt US-Bürger sowie Benutzer mit SIMs, die nicht zur US gehören ein. Natürlich ist die Verbindungsqualität im Domestic Data Roaming Plan nur sehr begrenzt und man bekommt nur ein paar Megabyte (MB).

Da H2O keinen Zugang zu diesem Domestic Data Roaming -Plan hat, zeigt Ihr Handy „no service“ an, bis es wieder mit einer AT&T-Antenne verbunden ist.

Dieser Artikel erklärt das Problem von Menschen in der Stadt Page in Arizona. Dieses Problem ist natürlich vorübergehend, aber bis AT&T seine eigenen Antennen in der Region installiert, geht es so weiter.

Seit September 2018, bieten wir nun auch Netzabdeckung in diesen abgelegenen Gebieten mit unserem T-Mobile Plan an.